· 

Seltsame Hunde

Am Traumanfang gab es nur ein Gespräch, also nichts was man zeichnen könnte. M. wollte sehr viel Geld jemandem aus seiner Familie schenken. Wer genau das war weiß ich nicht. Das nahm ich zum Anlass ihm zu erklären, weshalb unsere Kinder etwas geerbt hätten und nicht wir. Überrascht sah er mich an. Danach wirkte er verunsichert.

 

Danach gingen wir auf der Straße spazieren und später auch im Wald. Der Hund war auch dabei. Plötzlich kam ein Tier angelaufen. Entweder war es ein Reh, oder ein Hase. Das weiß ich nicht genau, weil man es schwer erkennen konnte, so schnell ging alles. Der Hund griff das Tier an und dieses verpasste ihm eine "Watsche", dass er um fiel. Dann griff wieder er an und das Tier reagierte. Vielleicht prügelten sie einander wie Menschen. Erst da konnte ich die beiden trennen. Auch diese Szene kann ich nicht zeichnen, weil ich nicht genau sehen konnte was passierte. Obwohl ich mich krampfhaft bemühte.

 

Erst die nächste Szene lässt sich bildlich darstellen, obwohl auch da alles wahnsinnig schnell ablief. Zwei Hunde rasten an. Sie spielten wie toll miteinander. Anfangs konnte ich auch diese beiden wegen des schnellen Bildablaufs nicht genau erkennen, doch dann sah ich, dass es Hunde waren. Sie hatten enorm viele Haare und sie waren farbig. Deshalb sahen sie mehr wie riesige Kuscheltiere aus, als wie lebendige Hunde.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0