· 

Zeitgrenze

Wir wollten eine Reise machen. Wie so oft ist unklar ob ich wirklich von mir selbst träumte, oder doch von einer fremden Person. Die Personen um mich herum schienen jedenfalls nicht mit den realen überein zu stimmen.

 

Alles war schon reisefertig und die anderen gingen auch schon los. Nur ich und mein Kind (wer das war ist unklar) wollten noch auf die Toilette gehen und etwas für die Reise einkaufen. Sehr wichtig war der Gang auf die Toilette, denn später durfte man das nicht mehr machen.

Offenbar stand eine Zugfahrt auf dem Programm. Wahrscheinlich hatte die Reise mit der Türkei zu tun. Das Wichtigste aber war der Umstand, dass wir über die Zeitgrenze fahren sollten. Das war ein schwieriges Unterfangen. Zu diesem Zeitpunkt sollte man nicht mehr auf die Toilette gehen, weil das unangenehme Folgen habe könnte (Real hätte ich eigentlich auf eine gehen müssen, wurde aber nicht wach.) Mich beschäftigte dieses Thema den Rest des Traums.

Zuerst betraten wir ein großes, modernes, helles Geschäft, in dem es viele bunte Sachen gab. Eigentlich war es aber eine Buchhandlung. Allerdings gab es auch dort ein Problem. Wollte man ins obere Stockwerk, musste man durch einen schmalen Spalt rutschen. Er war so schmal, dass ich Angst hatte, ich könne mit dem Kopf stecken bleiben. Aber es gelang uns und wir rutschten durch.

 

Dort oben gab es vor allem Bücher. Wir suchten einige aus und nahmen sie nach unten mit. Wieder durch den Spalt gerutscht. Dann wollte ich auch noch ein Rätselheft. Real hasse ich Rätsel.

Als wir dann bei der Kasse waren, hatten wir einen ganzen Stapel an Büchern. Auch solche die ich anscheinend ausgesucht hatte, obwohl ich (im Traum) das gar nicht bewusst gemacht hatte. Das wunderte mich schon sehr. "Verdammt!", meinte ich, "Jetzt habe ich wieder so viel gekauft, obwohl ich nur noch 68€ auf dem Konto habe!" Zum Glück konnte ich überziehen. Plötzlich fiel mir ein wir könnten eine Windelhose kaufen, weil wir ja im Zug einige Stunden über die Toilette nicht benützen sollten.

Den Verkäufer an der Kasse erklärte ich, wir bräuchten noch Windeln, die auch Erwachsenen passen. Für Kinder waren sie aufgestapelt, für Erwachsene gab es nur wenige, kleinere Packungen. Ich nahm die für Kinder. Damit der Mann sich nicht wundert erzählte ich laut und für alle Anwesenden hörbar, wohin unsere Reise gehen sollte. "Wir fahren mit dem Zug zur Zeitgrenze. Diese werden wir genau um Mitternacht erreichen, bis 2 Uhr früh dürfen wir nicht auf die Toilette. Man sollte auf seinem Platz sitzen bleiben und sich nicht rühren, sonst haut es einen vom Sitz. Aber ob man lange genug aushält weiß ich nicht, deshalb benützen wir wahrscheinlich zur Sicherheit die Windeln." Was passieren würde, sollte man gerade zu der Zeit auf der Toilette sein, beschrieb ich auch detailliert, habe es aber vergessen. Die Leute hörten interessiert zu. Das hatten sie alles nicht gewusst.

 

Nun mussten wir uns beeilen. Es war schon Dunkel und wir mussten noch einmal nach Hause und danach gleich zum Zug.

 

 

Zeichnung folgt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0