· 

Trockenheit

Auf der Seite 71 in meinem Buch "Paranormale Träume zeigen uns die Zukunft der Menschheit, findet man folgenden Traum:

"Es gab einen sehr trockenen Sommer. Jemand meinte wir müssten froh sein, wenn wir im nächsten Jahr noch etwas zu Essen hätten. Gemeint war, die Trockenheit würde sich fortsetzen."

Auf der Seite https://www.bmnt.gv.at/wasser/wasser-oesterreich/wasserkreislauf/Niederwasser-im-Oktober-2018-.html

"Von der Trockenheit am stärksten betroffen sind der Westen, von Vorarlberg bis Salzburg, Oberösterreich und weite Teile Niederösterreichs. Nur in Osttirol, in Kärnten und der südlichen Steiermark regnete es, im Vergleich zur vieljährigen Periode 1980-2010, im heurigen Jahr durchschnittlich viel. Bis einschließlich September fehlt in Vorarlberg und Oberösterreich auf die durchschnittliche Jahressumme der Vergleichsperiode 1981‑2010 rund ein Drittel des Niederschlags. In Salzburg und Niederösterreich beträgt das Defizit etwas mehr als 20 Prozent. Die Niederschlagscharakteristik bis Oktober 2018 ist gekennzeichnet durch überwiegend regionale Unwetterereignisse mit hohen Niederschlagsintensitäten, hingegen blieben großräumige ‑ durch länger anhaltende Nord-West Störungszonen hervorgerufene ‑ Niederschläge aus. Bereits im April gab es frühsommerliche Temperaturen, in den Sommermonaten waren es in ganz Österreich ausgesprochen viele Hitzetage die die Verdunstung erhöhten.

......

Niederwasserjahre hat es auch in der Vergangenheit gegeben. Dank der 125-jährigen Geschichte der Hydrographie in Österreich gibt es eine durchgängige Zeitreihe der Tagesmittelwerte an der Donau seit 1900. Das Abflussjahresmittel 1921 war mit 1325 m³/s der niederste Jahreswert. Die geringsten Abflüsse an allen Tagen im September und Oktober – mit etwas mehr als 500 m³/s an der Donau bei Wien ‑ wurden im 1947er Jahr beobachtet. Mit derzeit etwas mehr als 700 m³/s wurden die historischen Werte zwar noch nicht erreicht, trotzdem ist sowohl die Schifffahrt als auch die Wasserkraftnutzung aktuell erheblich beeinträchtigt (Bild 2)."

Der Traum hat sich bereits erfüllt, denn es ist nicht der erste trockene Sommer. Der Traum nennt genau zwei. Es könnte jedoch sein, dass er trotzdem meint, die Trockenheit würde sich noch weiter fortsetzen.

"Halbturn/Wien. (apa/kle) Die Getreidebauern in Ostösterreich erwarten wegen der Trockenheit eine schlechte Ernte. Im Burgenland soll die Getreideernte sogar minus 20 Prozent im Vergleich zum fünfjährigen Schnitt betragen. "Das ist ein echtes Desaster", klagte der Chef der Landwirtschaftskammer, Hermann Schultes, am Donnerstag bei der Präsentation der Ernteprognose." https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/oesterreich/903002_Trockenheit-ist-fuer-Bauern-echtes-Desaster.html

Auch das Vorjahr war extrem trocken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0