· 

Massaker

Eine sehr große Anzahl an Kindern war auf der Flucht vor gefährlichen Angreifern. Einen Angriff hatte es bereits gegeben. Die Kinder wehrten sich nicht, nur weil ich sie dazu antrieb, flüchteten sie weiter. Anscheinend waren ihre Verfolger mehrere Personen und nicht eine einzige, denn wir sprachen immer über sie in der Mehrzahl. Jemand sagte, einige Kinder seien einfach in Panik hinunter in den Tod gesprungen. Das verstand ich nicht. "Man muss sich doch wehren!", antwortete ich, "Man kann doch nicht sein Leben ohne Widerstand zu leisten, wegwerfen!" Eigentlich kamen mir die Kinder entgegen. Ich trieb sie noch mehr an: "Schneller, schneller!", rief ich. Obwohl ich es nicht sehen konnte, wusste ich wo die Angreifer gerade waren. Das Massaker wollte ich unbedingt verhindern.

 

Der Traum war nicht sehr deutlich. Es gab keine Hinweise auf den Ort des Geschehens, oder auf den Grund für den Angriff. Mir kamen die Kinder wie durchschnittliche Europäer vor. Aber so richtig bewusst sehen konnte ich sie nicht.

(Zeichnung folgt)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0