· 

leere Straßen

Leider kann ich mich nicht an den Anfang des heutigen Traums erinnern. Deshalb fehlt mir die Begründung für das Geschehen, um welches es ging.

 

Jemand wollte die Bevölkerung entweder voneinander trennen, oder zumindest von der Straße fern halten. Den Grund dafür weiß ich eben leider nicht mehr. Das Vorhaben gelang, die Menschen wagten sich nicht mehr hinaus. Nur ganz wenige widersetzten sich - ich natürlich auch.

 

Anfangs ging es nur um den Aufenthalt im Haus. Auch dort sollte ich nur in bestimmten Zimmern bleiben. Daran hielt ich mich aber nicht. Ich ging genau dorthin, wo es eigentlich verboten war. Von ferne sah mir eine Frau zu. Wahrscheinlich steckte sie hinter all dem, was derzeit geschah. Demonstrativ winkte ich ihr und lachte auch noch dazu. Sie kann mir doch nicht verbieten, dass ich dort den Boden kehre, dachte ich dabei. Die Frau reagierte nicht. Offenbar hatte sie gar keine Macht über mich. Danach ging ich einfach auf die Straße. Sie war wie leer gefegt. Bis auf einzelne Personen die auch keine Angst hatten, war niemand zu sehen. Es war geradezu gespenstisch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0