· 

Wahl

Eine Wahl fand statt, zu der ich auch direkt eingeladen wurde. Anscheinend konnte ich nicht absagen, was irgendwie seltsam war. Es gab eine lange Warteschlange im freien. Offenbar war es sehr kalt, denn ich trug wollende Handschuhe, die wie meine realen aussahen. Wahrscheinlich lag auch Schnee.

Mir kam es nicht so vor, als sei ich wirklich ich selbst. Sogar im Traum schien ich meine eigene Person kurz zu hinterfragen und wollte mich selbst sehen. Ob das gelang weiß ich nicht, so weit war ich auch wieder nicht wach während ich noch träumte. Denn wenn man sich im Traum selbst sieht, kann man nicht man selbst sein. Außer man sieht sich in einem Spiegel.

Was ich jedoch sehen konnte war meine Hand und meine Handschuhe. Ich kam nämlich auf die Idee, meine Feinde wollten mich vergiften - und zwar mit einem Kontaktgift. Wer meine Feinde waren wusste ich nicht. Doch als ich sah wie die Wahl ablief, verwarf ich diesen Gedanken.

Ursprünglich wollte ich das Kuvert mit meinen Handschuhen angreifen. Daher das Bild der Hand mit dem Handschuh. Als ich sah wie der Wahlablauf funktionierte wurde klar, so konnte man eine einzelne Person nicht durch Kontaktgift vergiften. Nun fiel mein Blick auf die anderen Leute, die brav in der Schlange standen. Ein Mann fiel mir auf. Er war bei einer Mafiaorganisation. Das wusste ich, obwohl ich ihn offensichtlich nicht persönlich kannte. Er kannte mich auch nicht, das bemerkte ich an seiner Reaktion. Offenbar ging von ihm keine unmittelbare Gefahr aus. Trotzdem hielt ich Abstand zu ihm.

Es war eine etwas seltsame Situation. Mir kam vor, als wäre er nicht der einzige Mafioso in der Schlange. Wahrscheinlich hatte auch er die Idee, jemand wolle ihn töten. Zumindest verhielt er sich sehr seltsam und auffällig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0