· 

Traum: Brief an Herrn P. hat sich erfüllt

Am 17.1.2019 notierte ich einen Traum mit dem Titel: Brief an den Präsident.

https://psi17.jimdo.com/2019/01/17/brief-an-den-präsident/

 

Dabei zeigte sich, dass ich einen Brief schreiben wollte, aber keine Ahnung hatte, an wen er gerichtet war. Deshalb schrieb ich schließlich: "Lieber Herr (oder Mr) P." Ich befand mich auf der Ringstraße, in der Nähe des Rathauses.

 

In meinen Träumen kommt es oft vor, dass mir während ich träume bewusst wird, dass ich die Menschen in meinem Traum nicht kenne. Obwohl ich oft mir scheinbar bekannte Personen sehe, weiß ich plötzlich nicht wie sie heißen. Andererseits träume ich auch manchmal von Namen, ohne deren Träger zu kennen. Diesmal scheint das anders zu sein, denn heute (28.1.2019) tauchte in einem Zeitungsartikel genau das auf, was ich geträumt habe.

Auf https://kurier.at/chronik/oesterreich/neuer-verdaechtiger-in-bvt-affaere-christenpartei-chef-gehring/400390073 schreibt der KURIER: "Zum Verdächtigenkreis bei den BVT-Ermittlungen ist ein überraschender Name gestoßen. Nach Recherchen von "Standard" und "ZiB 2 am Sonntag" wird Rudolf Gehring, bekannt als Chef und Präsidentschaftskandidat der Christenpartei (CPÖ) sowie als Initiator des Anti-GIS-Volksbegehren, als Verdächtiger geführt. Ihm wird vorgeworfen, einen BVT-Mitarbeiter zum Amtsmissbrauch angestiftet zu haben.

Dabei handelt es sich um den ehemaligen Leiter der Spionageabteilung P., der als Hauptverdächtiger in der Causa gilt."

In dem Artikel wird immer wieder "P." genannt. Es geht dabei um ein Mail, welches er erhalten hat. Ein Mail ist im Prinzip ein Brief.

 

Mich betrifft das insofern, als ich derzeit einen Umzug vorbereite - in eine kleine Stadt, in der die Partei des Rudolf Gehring kandidiert hat. Mein Interesse für Politik hält sich in Grenzen. Deshalb sagte mir die Partei "CPÖ" gar nichts. Vor einigen Tagen sah ich auf der Internetseite dieser Ortschaft nach und fragte jemanden der gerade bei mir war: "Was ist CPÖ?" Antwort: "Keine Ahnung". Weil ich es aber wissen wollte, machte ich mich im Internet schlau. Es ist eine Christenpartei, wie es hier in dem zitierten Artikel auch steht.

Was das BVT betrifft, handelt es sich um Menschen, die mir gegenüber feindselig eingestellt sind. Man kann nicht wichtige Ereignisse vorher sagen, ohne die Aufmerksamkeit solcher Typen zu erregen. Ich habe gelernt damit zu leben. Anfangs wollte ich sie von meiner Begabung (die prinzipiell eigentlich jeder Mensch hat) überzeugen, mittlerweile wurde mir klar, dass es ein sinnloses Unterfangen ist. Aber da sie sich mir mir beschäftigen - was ich spüre (manchmal auch sehe) - beschäftige ich mich unterbewusst auch mit ihnen.

Viele Träume - aber bei weitem nicht alle - entstehen durch die bewusste und die unbewusste Hinwendung zu bestimmten Themen. Wir träumen sehr viel öfter von fremden Menschen als von uns selbst, weil es für das Überleben wichtig ist. die Umwelt richtig einzuschätzen. Während ich früher gezielt versuchte Beweise für die Fähigkeit der Präkognition im Traum zu erbringen, konzentriere ich mich derzeit nur darauf, das Leben zu begreifen und meine Umgebung einzuschätzen. Wobei dies noch nicht gefestigt ist. Aus diesem Grund verändern sich die Traumthemen und ich erinnere mich auch nicht mehr so oft an meine Träume.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0