· 

Rucksack

Ein etwas wirrer Traum:

 

Anfangs war ich in einem großen Gebäude. Dort gab es mindestens drei Geister. Ein Mann und zwei Kinder. Ich stellte fest, dass man sie angreifen konnte, obwohl sie irgendwie durchsichtig waren. Zu jemandem meinte, da hätte ich jetzt sicher wieder Angst, wenn ich irgendwo alleine gehen müsse. Dabei waren diese Geister total ungefährlich.

Ich ging weiter. Zwischendurch weiß ich nicht was passierte. Offenbar kam ich zu einer Stelle, wo mehr Menschen waren. Dort gab es ein Bad, in das ich ging. Ein Mann trug ein Tuch statt Kleidung. Wir unterhielten uns über indische Männer, die sich so kleideten. Er lachte und meinte, da könne man alles sehen. Was er auch zeigte. Ich fühlte mich nicht belästigt, obwohl es eine Belästigung war. Lachend meinte ich, in dem Alter würde mich wohl niemand mehr belästigen. Dann rätselte ich, wie alt ich war. Uniformierte Polizisten waren da. Ich sagte wieder etwas. Das brachte sie auf eine Unterhaltung. Ich vergaß leider welches Wort dabei fiel. Sie lachten und einer sagte etwas von einem "Tschusch", den sie aber nicht erwischt hätten. Da dachte ich, na servus, wer weiß was die alles gemacht haben.

Schließlich ging ich durch lange Gänge. Vermutlich handelte es sich um ein Einkaufcenter. Viele Leute waren da. Ich suchte etwas, konnte es aber nicht finden. Dann ging ich irgendwo hinein und fragte etwas. Ich glaube ich fragte ob es hier eine Kloschüssel gäbe. Das wurde anscheinend falsch verstanden. Plötzlich wurde alles geschlossen und alle Leute gingen wie auf Befehl weg. Einen hörte ich noch sagen, sie würden "einer" die Nase brechen (oder so ähnlich), aber nur eine kleine Spitze, Es dürfe nur wenig stechen. Denn dann könne man sie danach noch unterwerfen. Nun dachte ich nach, ob ich gemeint war.

Auch ich ging und trug abwechselnd jemandem auf dem Rücken. Aber Rücken an Rücken und dazwischen ein Rucksack. Von Zeit zu Zeit ließ ich den Ballast einfach fallen.

Es gab später noch einen weiteren Traum, der nicht so deutlich ausfiel.

Einige Leute tranken schwarze Getränke und aßen schwarze Lebensmittel. Man dachte das sei alles Gift. Wie bei kollektiven Selbstmorden, die man von Sekten kennt. Aber es war nicht so. Diese Leute waren bei bester Gesundheit und lachten über die Kritiker.

Ich habe - bis auf den letzten Traum - ungefähr um 3 Uhr in der Früh geträumt, stand auf und notierte den Traum. Weil ich viel zu müde war, zeichnete ich erstens nichts und zweitens veröffentlichte ich den Traum auch nicht. Wie ich gerade feststellen konnte, gibt es bei den Bildern eine Übereinstimmung. Jetzt stellte ich fest, dass es auf https://kurier.at/meinung/pammesberger-2018-die-karikatur-zum-tag/309.629.015/slideshow eine Zeichnung gibt, die meinem inneren Bild entspricht - bis auf den Rucksack zwischen den Personen. Somit kann meine Zeichnung natürlich nicht als Beweis gelten. Aber auch wenn ich sie um 3 Uhr gepostet hätte, wäre das wohl kein Beweis, da sie vermutlich in der Printausgabe schon früher zu sehen gewesen sein wird. Das kommt aber oft vor, weil es sich nicht immer um präkognitive Inhalte handelt. Sie können auch zeitgleich, oder nachträglich auftreten. Für andere mag es also kein Beweis sein, sondern nur für mich selbst. Was auch sehr wichtig ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0