Manche Träume enthalten wichtige Erkenntnisse


Meine Träume sagen mir manchmal was geschehen wird. Manchmal aber erklären sie mir auch etwas, das ich ohne sie nicht wissen würde. Das fühlt sich ungefähr so an, als würde mir eine andere Person etwas mitteilen. In einen Traum verpackt, also mit Bildern und einer Handlung, aber gleichzeitig mit einer verbalen Aussage, die erkennbar an mich gerichtet ist. Manchmal sind es konkrete Antworten an Fragen, die mich beschäftigen, dann wieder kommen Informationen, ohne erbeten worden zu sein.

Ein Traum sagte mir, ich müsse verschiedene Erlebnisse haben, dagegen könne ich mich nicht wehren. Doch weil ich tief in mir wisse, was ich erleben würde - fast so als sei alles bereits einmal geschehen und daran würde ich mich dunkel erinnern - könne ich auch alles gut verarbeiten, ohne seelischen Schaden zu nehmen.

Damit behauptet der Traum indirekt, dass es Schicksal gibt. Wer mit dem Strom schwimmt, wer es zulässt, statt sich dagegen zu wehren, geht nicht unter. Nur wer gegen sein Schicksal aufbegehrt, ertrinkt. Wenn man sich krampfhaft abmüht, das eigene Leben zu gestalten, große Pläne macht, sich hohe Ziele steckt, kann man sehr leicht scheitern.

Das verstehe ich unter Schicksal. Eine immer wiederkehrende Konfrontation mit bestimmten Ereignissen, welche uns vor Augen führen, in welchen Irrtümern wir noch immer verharren.

Ich sah im Traum einen Mann, der im Nichts langsam versank. Da war wirklich nichts, als leerer Raum. Dieses Bild symbolisierte den wahren Tod. Der wahre Tod ist der Tod der Seele - wusste ich.