Warum ich mich mit Nostradamus beschäftige

Zu manchen Zeiten ist Nostradamus hoch aktuell, dann verschwindet er wieder in der Versenkung. Derzeit ist es um ihn wieder etwas ruhiger geworden. Wahrscheinlich, weil sich seine angeblichen Prophezeiungen nicht erfüllt haben. Angebliche Prophezeiungen, weil sie nicht wirklich seine sind, sondern die von seinen "Übersetzern". Man kann leicht viel Geld mit ihm verdienen, wenn man genug Unsinn erfindet, oder leichtfertig glaubt, man habe ihn verstanden. Es ist leicht zu beweisen, dass niemand von denen, die mit ihm Geschäfte machen, auch nur annähernd die reale Zukunft vorher gesagt haben. Es ist also noch alles offen.

Seit Jahren beschäftige ich mich immer wieder mit Nostradamus. Aber immer nur kurze Zeit. Dann lasse ich es wieder sein.

 

Nostradamus war mir kein Begriff. Diesen Namen habe ich nie gelesen, oder gehört, bis ich einmal mit der Straßenbahn im 3. Bezirk fuhr. Damals wohnte ich in diesem Bezirk. Die Tram hielt genau vor einer Buchhandlung. In der Auslage stand ein stapel Bücher, oben darauf ein Exemplar. NOSTRADAMUS las ich. In diesem Moment dachte ich: "In diesem Buch steht etwas für mich." Ich hatte aber keine Ahnung was das sein sollte. Ohne lange zu überlegen stieg ich aus, ging in das Geschäft und kaufte das Buch. Nostradamus. Historiker und Prophet. Von Jean Charles de Fontbrune. Zu Hause begann ich zu lesen und war enttäuscht. Damit konnte ich nichts anfangen. Erst nach längerer Zeit holte ich es wieder hervor und begann es zu studieren. Da bemerkte ich, dass die Übersetzung nicht korrekt war. Der Autor schrieb etwas ganz anderes. Es dauerte seine Zeit bis ich begriff, dass "Übersetzung" in diesem Fall eigentlich "Interpretation" bedeutet.

 

Irgendwann versuchte ich zu übersetzen, kam aber nicht sehr weit damit. Zwischendurch tauchten hin und wieder Hinweise auf, die mich zwar in einzelnen Vierzeilern weiter brachten, auf das große und Ganze hatte es jedenfalls keinerlei Einfluss.

 

Im Moment ruht Nostradamus, aber ich hoffe, in nächster Zeit wieder einen Anlauf zu nehmen.

 

Nur so nebenbei erwähnt: wenn ich Nostradamus sage, meine ich selbstverständlich den historischen Menschen. Offenbar gibt es jedoch Leute, die nicht wissen wer Nostradamus war. Denn ein Bekannter meinte einmal, seine polnische Freundin wolle ihn gerne kennen lernen, ob ich ihn ihr vorstellen würde? Geht leider nicht, denn Nostradamus ist seit 1566 tot. Er war nicht davon zu überzeugen. Da kann man gar nichts machen. Ich glaube, die meisten Europäer wissen wer Nostradamus war. Was viele aber nicht wissen: bisher ist es niemandem gelungen, die Prophezeiungen zu entschlüsseln. Auch Skeptiker haben sich daran versucht. Natürlich mit dem Ziel, zu beweisen, dass Nostradamus die Zukunft nicht kannte.

 

Mir geht es nicht darum, irgendetwas zu beweisen. Es genügt mir, zu verstehen.

 

Nostradamus war keineswegs der "Untergangsprophet", als der man ihn darstellt. Im Gegenteil!!! Zumindest eine Voraussage hat er mit Sicherheit gemacht und genau diese lässt sich zeitlich einordnen. Für die damalige Zeit war sie ungeheuerlich, deshalb musste er sie verstecken, obwohl er sie deutlich und für alle sichtbar aussprach. DIE VORAUSSAGEN GELTEN BIS TIEF INS 8. JAHRTAUSEND. DANN WERDEN NEUE KRIEGE AUSBRECHEN. ABER DIE WELT WIRD WEITER BESTEHEN UND FEST BLEIBEN. AUF EINER HÖHEREN EBENE WIRD SIE WEITER EXISTIEREN.

 

Für jemanden der nichts über das Mittelalter weiß, mag diese Prophezeiung unwichtig sein. Doch damals glaubte man an die Bibel, so wie heute die Anhänger des IS, der Taliban, usw. tun. Niemand durfte in Frage stellen, was bestimmte Leute behaupteten. Sie glaubten, alles aus der Bibel heraus lesen zu können und deshalb wüssten sie, dass die Erde nur 7000 Jahre Bestand habe. Wer das in Zweifel zog, musste sterben. Nostradamus musste sich also hinter der Bibel verstecken, wenn er Voraussagen machte.

 

Die Gelehrten der damaligen Zeit, rechneten aus, wann die Welt untergehen würde. Sie meinten das total ernst. Heuer haben wir das Jahr 5781 nach jüdischer Zeitrechnung. Die Rechnung durfte man in Zweifel ziehen, weil das Datum eben berechnet werden konnte. Auch Nostradamus rechnet vor: Erschaffung der Welt, Adam und Eva, Noah, usw. Es waren komplizierte Berechnungen, die angestellt wurden. Jeder Wissenschaftler kam - wie so oft - auf eine andere Zahl. Darüber durfte dann gestritten werden.

 

Nostradmus erklärt, seine Voraussagen würden bis ins Jahr 3797 gehen, ausgehend vom Jahr 1555. Ob es sich bei dieser Zahl um die Zeit nach Chr. handelt, bleibt offen. Nimmt man den jüdischen Kalender als Grundlage, was einfacher ist, weil man das im Internet umrechnen kann, kommt man ca. auf das Jahr 7558, sofern es sich um eine Jahreszahl nach Chr. handelt. Also eine Zahl, die über die Grenze von 7000 Jahren hinaus geht. Das hätte er niemals offen sagen können.