Manche Träume "erfüllen" sich in dem Sinn nicht, weil sie vielleicht einen bereits vorhandenen Zustand erwähnen. Einer dieser Träume ist folgender: "In der Donau gab es eine Insel. Dort brachte die russische Mafia ihre Opfer hin, um sie zu verstecken. Man nannte die Insel die "Toteninsel". Ich konnte die Särge sehen. Sie waren aus Metall und befanden sich unter der Wasseroberfläche. Auf der Insel sah ich zwei Männer mit dem Rad fahren. Zeitweise gingen sie zu Fuß herum. Ich dachte nach, ob sie die nächsten Opfer sein werden.

(Dieser Traum stammt aus einer Traumsammlung die nicht zu der Zeit veröffentlicht wurde, als ich ihn träumte. Er ist viel älter als die anderen Träume in dieser Sammlung. Damals hatten wir noch kein Internet. Das genaue Datum weiß ich nicht mehr, aber sicher hatte ich ihn spätestens 1997. Ob damit die Donauinsel gemeint war, oder eine andere Insel, (gibt es in der Donau Inseln?) weiß ich auch nicht. Ob jemals die Leichen gefunden werden, falls der Traum die Realität schildert, was ich annehme, lässt sich schwer sagen. Solange das nicht der Fall ist, kann man diesen Traum leider nicht auf seinen Wahrheitsgehalt hin überprüfen
.
(Seite 70)

Derzeit geistert eine Meldung durch die Medien:
"Kühllaster und eine Toteninsel" Bilder aus New York dokumentieren, wie drastisch die Folgen der Corona-Pandemie für die USA sind. https://www.neue.at/thema/2020/04/11/kuehllaster-und-eine-toteninsel.neue

Hart Island https://de.wikipedia.org/wiki/Hart_Island. Mehr als eine Million Tote wurden in 150 Jahren dort begraben. Die vor dem Stadtteil Bronx gelegene Insel ist letzte Ruhestätte für Menschen ohne finanzielle Mittel oder bekannte Angehörige. Die Zahl der anonymen Bestattungen in den Massengräbern der „Insel der Toten“ hat wegen der Corona-Krise aber deutlich zugenommen. Die auch als „Gefängnis für die Toten“ bezeichnete Insel ist einer der größten Friedhöfe der USA. Seit dem 19. Jahrhundert wurden dort Arme, nicht identifizierte Tote und totgeborene Kinder beigesetzt.

Ich wusste nicht, dass es diese Insel gibt. In diesem Fall lässt es sich nicht sagen, ob es sich um einen Zufall handelt, oder ob der Traum diese Insel meint. Es wäre aber logisch anzunehmen, dass eine Mafia Organisation diese Insel nützen könnte, um die von ihr Ermordeten zu verstecken. Was überraschend ist, das ist der übereinstimmende Name, den man der Insel - im Volksmund - gegeben hat.

Oft habe ich mich gefragt, ob ich von späteren Zeitungsartikeln träume, oder von den Ereignissen selbst. Sollte ich von zukünftigen Artikeln träumen, wird noch irgendwann ein eindeutiger Artikel auftauchen.In diesem Fall geht es um den Namen der Insel, der jedoch nur von den Menschen erfunden wurde und nicht um einen echten Namen. Verwirrend ist nun, dass sowohl die Donau genannt wurde, als auch der Name "Toteninsel". Das kommt vielleicht daher, dass ich diese Insel bei New York ja nicht kannte, die Donau aber schon.